Der starke Anstieg der Nachfrage treibt die Preise in Städten wie Alicante, Elche, Torrevieja, Orihuela und Benidorm in die Höhe. Der Quadratmeterpreis liegt in der gesamten Provinz bei 1.341 Euro, dem höchsten Wert seit zehn Jahren.

Nicht nur Benzin oder Strom sind in den letzten Monaten stark angestiegen. Die starke Nachfrage auf dem Immobilienmarkt treibt auch die Immobilienpreise in die Höhe, die in vielen Gemeinden bereits über 5,6 % der allgemeinen Inflation liegen.

Diese Zuwächse sind vor allem in den bevölkerungsreichsten Städten der Region wie Alicante, Elche, Torrevieja, Orihuela und Benidorm zu verzeichnen, wie aus den jüngsten Daten des Ministeriums für Verkehr, Mobilität und Stadtentwicklung
zum Schätzwert von Wohnungen hervorgeht.

So lag der Durchschnittspreis pro Quadratmeter im dritten Quartal des Jahres in Orihuela Costa bei 1.294 Euro, was einen Anstieg von 6,95 % gegenüber dem
Vorjahreszeitraum bedeutet. Das ist an sich schon ein beachtlicher Anstieg, der den Wohnungsmarkt aber auch auf den höchsten Stand seit dem vierten Quartal 2011, also seit fast einem Jahrzehnt, bringt.

Trotz dieses Anstiegs ist der Quadratmeter jedoch noch weit von den 1.753 Euro entfernt, die er 2007 vor der Finanzkrise erreichte. Das bekommen auch alle jetzigen private Bauherren zu spüren, die von Steigerungen bis zu 35 % für Materialien wie Eisen, Zement und Zimmerei betroffen sind. Es bleibt auch abzuwarten, was passiert, wenn die Auslandsnachfrage in vollem Umfang zurückkehrt.
Sehr wahrscheinlich steigen die Hauspreise in der Provinz weiter in die Höhe.

Quelle CDM Redaktion (Informacion/esp)

Immobilienpreise steigen wieder

Schreibe einen Kommentar