Himmelsspektakel

Totale Mondfinsternis in Spanien zu sehen. Der Himmel bietet Frühaufstehern im Mai ein besonderes Schauspiel: eine totale Mondfinsternis. Zudem sind den ganzen Monat lang noch ein paar Sternschnuppen zu beobachten; ihr Ursprung ist der Halleysche Komet.

Herausragendes astronomisches Ereignis ist in diesem Monat zweifelsohne eine totale Mondfinsternis, die von Mitteleuropa aus zu beobachten ist. Das kosmische Schattenspiel ist in den frühen Morgenstunden am Montag, den 16. Mai, zu sehen.

Der Mond wird am Sonntag, 15. Mai, um 21:32 Uhr beginnen, in den Halbschatten der Erde einzutreten. Ab 22:28 Uhr tritt er in den Vollschatten der Erde ein. Es wird bis 23:29 Uhr dauern, bis der Vollschatten der Erde den Mond bedeckt.

Der Höhepunkt der Finsternis wird am Montag, den 16. um 00:11 Uhr sein, der Mond wird um 00:54 Uhr aus dem Vollschatten der Erde heraustreten und um 1:55 Uhr den Austritt aus dem Vollschatten beenden. Der Mond wird um 2:51 Uhr aus dem Halbschatten heraustreten, aber es wird schwierig sein, die subtile Abschattung dieses letzten Teils der Finsternis zu erkennen.

Schnelle Sternschnuppen im gesamten Monat aktiv
Die Mai-Aquariden sind den ganzen Monat über aktiv. Es handelt sich um schnelle Sternschnuppen mit Eindringgeschwindigkeiten in die Erdatmosphäre um 234.000 Kilometer pro Stunde. Ihr Ursprungskomet ist der Halleysche Komet. Das Maximum ist um den 5. zu erwarten. In Spanien sind bis zu 20 Meteore pro Stunde zu erwarten.

Am Fixsternhimmel ist leicht das markante Frühlingsdreieck auszumachen. Es setzt sich aus den drei hellen Sternen Regulus im Löwen, Arktur im Bootes und Spica in der Jungfrau zusammen. Der Südosthimmel macht einen recht sternarmen Eindruck. Das Sternbild Waage ist nicht besonders auffällig, man muss es schon bewusst suchen. Der Waage folgt im Tierkreis der Skorpion, der sich eben anschickt aufzugehen. Sein heller, roter Hauptstern Antares passiert gerade die Horizontlinie. In der Antike deuteten die Sterne der Waage noch die Scheren des Skorpions an.

Im Südosten erhebt sich das aufgehende Bild des Schlangenträgers mit der Schlange. Der Himmelswagen steht hoch über unseren Köpfen fast im Zenit. Auch die Jungfrau schreitet eben durch die Mittagslinie. Zwischen der Jungfrau und dem Großen Wagen ist außer dem Sternbild Jagdhunde auch das Haar der Berenike zu finden. Dieses Sternbild ist recht lichtschwach, setzt sich aber aus zahlreichen Sternen zusammen. Es wirkt besonders gut, wenn man diese Gegend mit einem lichtstarken Fernglas absucht.

Bild Quelle: NASA-Souhayl Ben Khaled-United Arab Emirates Astronomy Group

Schreibe einen Kommentar