Am letzten Freitag haben die EU-Staats- und Regierungschefs auf die Forderung Spaniens reagiert, bei konkreten Maßnahmen zur Bekämpfung der hohen Strompreise die geringe elektrische Verbindung der Iberischen Halbinsel mit Frankreich zu berücksichtigen, die sie zu einer Energieinsel macht.

„Die Iberische Halbinsel befindet sich in einer besonderen Situation, und deshalb haben wir uns auf eine mögliche Sonderbehandlung geeinigt, damit sie mit der Situation umgehen kann, in der sie sich befinden“, bestätigte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, auf einer Pressekonferenz nach dem Gipfeltreffen der europäischen Staats- und Regierungschefs.

Diese Verpflichtung berücksichtigt die Forderungen Spaniens und Portugals, einen Vorschlag vorzulegen, der den besonderen Umständen der Energieverbindung der Iberischen Halbinsel mit dem Rest des europäischen Kontinents gerecht wird, die etwa 3 % ausmacht, für die es beantragt, als Energieinsel betrachtet zu werden und in der Lage sein, spezifische Maßnahmen auf nationaler Ebene anzuwenden.

“Ab heute werden wir in der Lage sein, außergewöhnliche und zeitlich begrenzte Maßnahmen zur Senkung der Energiepreise umzusetzen”, sagte Regierungspräsident Pedro Sánchez und präzisierte, dass beide Regierungen ihre Vorschläge der Europäischen Kommission vorlegen müssen, bei der “die besonderen Bedingungen der Halbinsel” als Energieinsel berücksichtigt werden.

Quelle CDM Redaktion (informacion/esp)

Spanien wird Energieinsel

Schreibe einen Kommentar